Die Harfe – ein kosmisches Symbol – Teil 3

Fortsetzung von Teil 2

* * * * * * *

Eine Orchester- oder Kammermusikensemble ohne Klavier oder Harfe ist seelenlos.(6) Hören wir ein modernes Orchester ohne Vorurteile und zwar so, als ob wir zum ersten Mal eine solche Instrumentalkombination hören würden. Ich denke, alle Leute, die das aufrichtig tun könnten, würden übereinstimmend feststellen, dass das, was sie hören, ein unzusammenhängendes Klangensemble ist, dem erstens die Homogenität, zweitens das klangliche Fundament – der Bass völlig fehlt.

Dem Ton des modernen Orchesters fehlt es an Homogenität, weil alle Instrumente wie Individuen ihre Geschichte erzählen, jedes aus seiner eigenen Perspektive, ohne Gefühl für einen Bezug zum Ganzen – ein passendes Symbol für unsere moderne zivilisierte Welt!

Das war und ist im Orient nicht so. In Java zum Beispiel sind die wunderbaren Gamelong-Klänge eine Masse verwandter Klänge, denn die vielen Gongs, Glocken, Pseudo-Marimbaphone, die alle so gestimmt sind, dass sie alle Töne der verwendeten Modi erzeugen. Sie erzeugen ein kontinuierliches Klangmeer, und daraus entstehen die individualistischen, sich selbst ausdrückenden Melodien der Streich- oder Holzblasinstrumente.

Der Rhythmus der Musik ist dem Orchester nicht äußerlich – wie wenn ein Dirigent es von außen leitet als plastische Manifestation; aber es ist ein innerer Rhythmus, der durch das Schlagen der Gongs und anderer Instrumente gegeben ist. Aus diesen beiden Gründen ist der Orchesterklang gemischt, homogen und findet in den Gongs und Tam-Tams seine klanglichen Grundlagen.

Kein Woolworth-Gebäude könnte ohne tiefe Fundamente bestehen, die in den Fels gegraben worden waren, ins Innersten der Erde. Doch unsere Orchesterarchitektur schwebt frei in hohen Geigentönen, in grellen Flöten- und Trompeten-Minaretten, ohne dass wirklich tiefe Töne sie einpflanzen, um sie im Lebensboden der klangvollen Materie zu verwurzeln. Ohne Wurzeln kann es keinen Saft geben; ohne Saft kein Organismus.

Mit anderen Worten, das Orchester ist heute mit einer Korallenkolonie locker verbundener Zellen zu vergleichen. Es hat noch keineswegs das Stadium des organischen Lebens erreicht; denn alles organische Leben setzt ein Medium des interzellulären Austausches voraus – eine Grundlage der interzellulären Beziehung – das heißt, das Blut oder den Saft, welche beide aber unterschiedlich wie Meer- oder Mineralwasser sind.

So wie Töne, die keine Harmonien desselben Grundtons sind, sind Teile desselben klangvollen Lebens nicht wirklich miteinander verwandt. Sie sind sie ausserhalb des Modus; Wenn auf diese Weise Orchestertöne, die nicht kraftvoll mit den klanglichen Grundlagen (die heute nur Klavier und Orgel geben können) verbunden sind, und sich nicht in das kollektive Leben des Klangmeeres, des Orchesterblutes einmischen, das allein die Klaviere und Harfen – die in Massen verwendet werden – erzeugen können, sind solche Töne notwendigerweise getrennt und außerhalb der tonalen Beziehung.

Wie sollen dann die Klaviere oder Harfen in Kombination mit den anderen Melodieinstrumenten eingesetzt werden? Nicht einzeln, sondern in Massen, wie in Ägypten, was die Harfe betrifft.(7) Es bedarf selbstverständlich einer neuen Art von Musik, einer Musik, die nicht auf individualistischem Tonausdruck, sondern auf kosmischem Macht verwandter Laute basiert, nämlich auf das neue – oder sehr, sehr alte – Verständnis des Modus, wie oben skizziert. Was dies bedeutet, konnten wir kaum praktisch definieren; wir können jedoch folgendes sagen:

1. Dass die Mission von Harfenensembles oder Klavierensembles darin besteht, fast ständig die Essenz des Modus – in all seinen Modifikationen und Entwicklungen – zu verkörpern, so dass er zu einer allgegenwärtigen Realität wird, die alle getrennten Solo-Ausdrücke vermischt.

2. Dass es wenig oder keinen melodischen Wert hat.

3. Dass Melodien, getragen von Streichern oder Holzbläsern, immer sozusagen im Klangmeer verwurzelt sind, so dass man nicht darunter sehen kann.

Luft und Unendlichkeit erstrecken sich über alle Lebewesen, die mit der Sonne in Berührung kommen; aber Bäume hängen nicht in der Luft; sie entwickeln sich, tief in der Erde verwurzelt. Ebenso die Melodien.

Und wenn man mit dem Hinweis auf die mittelalterliche Polyphonie Einspruch einlegt, lautet die Antwort: Eine solche Musik war ohne Lebenskraft. Vielleicht war es himmlisch, aber wahre Spiritualität und wahres Leben verachten die Erde nicht; sie verklären das irdische, sie machen daraus einen Himmel.

Es wird jedoch eine Zeit kommen, da bin ich mir sicher, dass sich ein Klangmeer der feinsten Art entwickeln wird, in dem die himmlischsten Polyphonien baden können – nicht das materielle Meer der niedrigen Grundtöne, sondern das mystische Meer der höheren Wellen von Klängen. Auf eine solche transzendentale Erkenntnis hin arbeiten wir; unsere Methode besteht darin, dieses Klangmeer – diesen harmonischen Bass – nicht zu verwerfen, weil er zu schwer und zu stürmisch ist, sondern das Leben, das es verkörpert, so zu beleuchten, dass es langsam, Jahrhundert für Jahrhundert, leichter und leichter wird und sich wiederfindet in neuen Instrumenten, die immer noch feiner (ätherischer) sein werden, um es (das Klangmeer) zu produzieren.

Den Bereich der Grundlagen auszublenden und in hoher Polyphonie aufzusteigen, bedeutet für mich, die tiefste Wahrheit über Musik falsch zu verstehen. Es soll künstliche Paradiese schaffen, die das tiefe Pulsieren des elementaren Lebens meiden und mit Träumen besänftigen, die keine vitale Sonne dynamisiert. Die mittelalterliche Polyphonie war das Symbol des klösterlichen Lebens, ekstatisch, rein, idealistisch, entmaterialisiert. Sein Wert ist genau der Wert eines solchen Lebens. Religiös geneigte Individuen müssen es mögen (auch wenn ihre Religion die lutherische Religion des Intellektes ist – wie von Bach). Wahrhaft geistige Wesen können es nicht als Gipfel betrachten, sondern nur als Fata Morgana eines Gipfels; und Fata Morganas haben schon viele Männer und Frauen wahnsinnig gemacht.

Die Anzahl der Klaviere oder Harfen, die in Orchester- oder Kammermusik-Kombinationen verwendet werden sollen, kann nur durch Experimente festgelegt werden. Sie sollte je nach Umfang und innerer Bedeutung der Werke variieren. Auch heute noch wird in unseren unlogischen Orchestern die Anzahl der Streichinstrumente manchmal reduziert, wenn die Sinfonien alter Meister aufgeführt werden.

Nun spielen die Saiteninstrumente eine äußerlich ähnliche Rolle wie das Klavierensemble in der zukünftigen kosmischen Musik; das heißt, sie sind die Grundlagen des Orchestertons. Aber es ist eine Grundlage, die der intellektuellen und individualistischen Musik des 17. Jahrhunderts entsprach, die danach strebte, einer künstlichen Zivilisation Freude zu bereiten. Das gesamte Gleichgewicht des Orchesters scheint heute ein phantastischer Irrglaube und kann nie genau im „richtigen Ton“ erklingen, obwohl er sich ihm manchmal durch klangliche Ausflüchte annähert.

Als Fazit: In den bekannten frühen Menschheitsepochen unserer Zivilisation erklingen zum ersten Mal in Ägypten die „Großen Harfen“, zwei Meter hoch, reich verziert mit Juwelen, scheinbar wie Teile der wunderbar verzierten Wände und Säulen, als die tiefen Grundlagen der Klangwelt. Sie griffen wahrscheinlich bis zu den tiefsten Tönen des Cellos, und starke Männer mussten sie spielen – Frauen spielten die „Kleine Harfe“. Über ägyptische Musik wissen wir wenig, wenn überhaupt. Allein die Form der Instrumente ist uns überliefert. Aber anscheinend muss sie einer wahren kosmischen Musik näher gekommen sein als jede andere Musik. Und in Ägypten triumphierten die Harfen.

Wahrscheinlich geschah dort die Veränderung, von der wir sprachen, wonach die Harfen ihre bogenartige Form verloren und dreieckig wurden. Von Ägypten ging es in die christliche Zivilisation über; ebenso wurden die ägyptischen Gnostiker die spirituellen Väter des Christentums, welches aber degenerierte nach ihrer Ablehnung der Götter der germanischen Stämme und insbesondere des Gottes des persönlichen Ehrgeizes, der zu allen Stämmen in allen Zeitaltern allen gehört!

Vielleicht wird der Geist der frühen ägyptischen Zivilisation bald auf einer noch höheren Ebene wiedergeboren, und vielleicht wird Amerika sein Geburtsort sein. Lasset die neue Musik der Vorbote des kommenden Tages sein. Da aber Musik nichts ohne geeignete Ausdrucksmittel ist, wollen wir uns für die Instrumente einsetzen, die notwendig sind, um die neue Musik auszudrücken; für ihre Verklärung – wenn es sie schon gibt, als Harfe und Klavier – oder für ihre Kreation. Dies ist der erste praktische Schritt.

* * * * * * *

Anmerkungen:

1. Rudhyar war nicht in der Lage, einen Verlag für das Buch zu finden, und es wurde schließlich viel später von anderen Werken abgelöst.

2. Es wird gesagt, dass die Harfe bereits während der letzten ägyptischen Dynastien eine dreieckige Form erhielt. Aber ich bin mir nicht sicher, ob das stimmt.

3. Die Tatsache, dass die Chromatische Harfe in ihrer okkulten Bedeutung viel weniger korrekt ist, könnte den vergleichsweise geringen Erfolg dieses Instruments erklären – zumindest für einige Leute!

4. Der wahrste synthetische Modus aus kosmischer Sicht würde auf einer Art enharmonisches System mit 22 Tönen pro Oktave (d. h. 3 mal 7 plus einem Leitton) basieren. Es wäre dann der alte hinduistische Modus der 22 Shrutis, nicht zu verwechseln mit der vierten Tonleiter, die die Oktave in 24 kleine Segmente teilt.

5. Andere Instrumente sind: das Marimbaphon, Glockensätze, Gongs usw. Hinduistische, javanische, chinesische usw. Orchester umfassen alle solche Glockenorgel oder Gongorgeln, wie sie genannt wurden, die in der Lage sind, Serien von fünfzehn bis dreißig präzise Töne zu erzeugen.

6. Wir könnten Gongs, Glocken usw. hinzufügen, die, wenn sie richtig gebaut sind (einschließlich aller Register), vielleicht das Klavier ersetzen könnten. So wie sie jetzt stehen, sind sie zu plump und ihre Töne zu vage und beschränkt, um alles andere als ein Hilfsmittel zu sein, wenn auch eine notwendigste Hilfe für die Klaviere, soweit ich es mir vorstellen kann.

7. Nach Berechnungen, die auf dem Studium der Gemälde und Flachreliefs alter Tempel beruhen, würde das ägyptische Orchester normalerweise enthalten: 20 Harfen, 8 Lauten, 5 Leiern, 6 Doppelpfeifen, 5 Flöten, 2 Pfeifen, 2 Tamburine und Stimmen — das ist ein Anteil von 35 Zupfinstrumenten und 13 Holzblasinstrumenten. Laut Athenaeus bestand das königliche Orchestra zur Zeit der Ptolemäus-Philharmonie für die Galaaufführungen aus 300 Harfen und 300 Holzbläsern und Stimmen. (F. Rowbotham – „Eine Geschichte der Musik“.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.